Patches Sticken – Besser Sticken Serie – Beitrag #7

Im siebten und vorletzten Beitrag unserer Besser Sticken Serie geht es um Patches!

Patches Sticken

Heute wollen wir uns mal anschauen, wie man professionelle Patches stickt. Patches sind toll für die kleinen Flecken und Löcher auf Jeans, Jacken und Pullis. Ich sticke mir manchmal welche auf Vorrat, denn diese kann ich schnell für Reparaturen oder gar schnelle Geschenke benutzen.

Wir kennen die klassischen Patches aus dem Handel und viele von uns haben auch die Erfahrung gemacht, dass sie nach der Wäsche nicht halten. Das hat meistens zwei Gründe: Erstens sind die Patches manchmal nicht genügend mit Thermokleber bebügelt worden und zweitens  werden sie oft falsch aufgebügelt. Du erkennst, dass ein gekaufter Patch zu wenig Kleber auf der Rückseite hat, wenn Du die Textur der Fäden spüren kannst. Patches darf man nicht auf Kleidung mit Appretur aufbügeln und nicht auf welche, die mit silikonhaltigem Waschmittel gewaschen worden ist. Silikon reagiert mit dem Kleber und die Klebeschicht hält nicht. Das gilt ebenso, wenn die mit Patches bebügelte Kleidung mit Flüssigwaschmittel und Weichspüler gewaschen wird. Silikon Moleküle lösen die Klebeschicht.

Was sind Patches?

Klassische Patches welche im Handel erhältlich sind, werden auf speziellen SUM (Stickabzeichen-Untergrund-Material) Stoff gestickt, und mit ein bis zwei Schichten BSN Folie versehen. SUM gibt es meistens in zwei Varianten: Polyestergewebe mit Steifleinen (steifere Haptik) und Köperstoff mit einer Vliesbeschichtung (weiche Haptik). Diese sind teilweise bis zu 95 Grad waschbar, können ohne Stickvlies bestickt werden und liefern sehr gute Stickresultate, da sie sich kaum verziehen. Sie sind in vielen Farben lieferbar aber leider für den Haushaltsbereich kaum zu finden. Es ist ein Industrieprodukt.

Im Haushaltsbereich benutzt man deshalb in der Regel Stickfilz.

Was sind Aufnäher?

Fast das gleiche wie Patches. Aufnäher haben jedoch keine Thermokleberschicht und werden aufgenäht, nicht aufgebügelt. Der Herstellungsprozess (Sticken, Material) ist fast identisch.

Was ist Stickfilz?

Stickfilz ist ein Polyesterfilz mit ca. 1- 1,4 mm Stärke, manchmal in 2 mm Dicke zu finden. Andere Filzarten (Bastelfilz, Nadelfilz) fallen beim Sticken auseinander und „bluten“ beim Waschen.

Stickfilz ist bis zur 40 Grad waschbar, in vielen Farben und überall erhältlich, kann durchaus ohne Stickvlies bestickt werden und verzieht sich kaum, wodurch man sehr gute Stick-Resultate bekommt.

Ein kleiner Minuspunkt beim Stickfilz ist, dass – je nach Hersteller –  der Filz nach mehreren Wäschen kleine „Peeling“ Knötchen auf der Oberfläche bekommt.

Was ist BSN Folie

BSN steht für „Bügeln statt Nähen“. Finde ich sehr lustig! Viele denken, dass man Vliesofix für Patches benutzen kann. Leider hält Vliesofix die Patches mit seiner dünnen Schicht Kleber nicht dauerhaft. Die BSN Folie ist viel dicker als Vliesofix und bietet so einen exzellenten Halt für die Patches. Diese Folie ist ebenso ein Industrieprodukt, sie ist aber zum Glück im Internet gut zu finden. In meinem Shop

Link: https://shop.madebykasia.com/pages/material/collections/sticken-kreativ/products/bsn-folie-zur-herstellung-von-patches

findet Ihr kleine Packungen mit jeweils 2 Zuschnitten von ca. 15 x 37 cm. Das reicht für viele Patches!

Garne für strapazierfähige Patches

Klassische Rayon 40 Garne, zum Beispiels von Madeira (erhältlich beim NähPark), sind waschbar bis 95 Grad.

Diese sind aber weniger strapazierfähig als die Polyneon Garne.

Polyneon Garne bestehen aus reißfestem Polyesterfilament, sind langlebig und strapazierfähig. Sie sind somit ideal für stark beanspruchte Textilien wie Sport-, Outdoor- und Kinderbekleidung. Sie sind bis 95 Grad wasch- und chlorecht. Frosted Matt Garne, ebenso von Madeira, sind bis 60 Grad waschbar und liefern fantastische Resultate bei kleinen Details und Schriftzügen. Coole Patches kann man auch mit Nachtleuchtgarn für sehr tolle, leuchtende Effekte sticken. Das Garn ist ebenso bis 60 Grad waschbar. Hierbei ist natürlich zu beachten, dass das Hintergrundmaterial die gewünschten Waschtemperaturen aushalten kann.

Welche Nadeln für ein schönes Stickbild?

Für die oben beschriebenen Garne kann man eine Standard Sticknadel der Stärke 75/80 nehmen. Ich sticke jedoch gerne auf Filz mit Microtex Nadeln. Warum? Weil diese schärfer sind und meiner Erfahrung nach schönere Resultate liefern. Generell benutze ich beim Sticken von Patches ein Bobbinfill in der Stärke 60 (weiß für helle Farben, schwarz für dunkle Farben) und reduziere die Oberfadenspannung ein klein wenig.

Welche Motive für Patches?

Für klassische Patches gibt es speziell digitalisierte Stickdateien aber man kann eigentlich alles nehmen was man gut ausschneiden kann. Wer mit dem Plotter gut umgehen kann oder gar einen Laserschneider hat, kann die Patches natürlich auch damit ausschneiden. Mit dem Plotter kann man nach dem Sticken schneiden, mit dem Laser würde ich das Filz zuerst schneiden, dann sticken.

 Patches herstellen

Benötigtes Material:

  • Stickfilz
  • Stickgarne
  • BSN Folie
  • Bügeleisen
  • Backpapier
  • Schere
  • Eventuell hitzelösliche Folie oder Stickvlies zum Abreißen

Für eine materialsparende Version: hitzelösliche Stickfolie, z.B. Superfilm von Madeira

Version ohne Stickvlies:

Stickfilz einspannen und die Stickdatei laut Farbsequenzen sticken. Das Sticken auf Stickfilz ist absolut unproblematisch.

Eine Lage BSN Folie auf der Rückseite der Stickerei aufbügeln. 135° C (2 Punkte) ca. 20-25 Sek. kräftig aufbügeln.

Abkühlen lassen und das Papier abziehen. Dann die zweite Schicht BSN Folie mithilfe von Backpapier aufbügeln.

Patch mit einer 2-4 mm Zugabe ausschneiden, und die Papierrückseite abziehen.

Material sparende Version:

Hitzelösliche Folie

oder abreißbares Stickvlies einspannen und ein Stück Filz auflegen. Mit den Heftrahmen der Stickmaschine anheften, oder wer keinen Heftrahmen hat, kann mit Sprühkleber ankleben.
Wie gewohnt sticken und anschließend die hitzelösliche Stickfolie laut Herstelleranweisung mit dem Bügeleisen entfernen, abreißbares Stickvlies gründlich abreißen. Patch wie oben beschrieben fertig stellen.

Die Patches können jetzt überall aufgebügelt werden. Die volle Klebekraft erreicht BSN nach 48 Stunden, und haftet am besten auf Appretur-freien Textilien.
Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und Nacharbeiten! Im nächsten und letzten Beitrag werden wir uns ITH Stickdateien (In The Hoop / in den Rahmen) anschauen.

So, das war es für heute! Ich wünsche Euch viel Freude beim Sticken Eurer Patches und natürlich noch eine schöne Vorweihnachtszeit.

Eure

1 Kommentar

  1. Danke für die vielen Erklärungen.💐 Ich bin motiviert, meine Nähmaschine bzgl. des Stickens mehr zu nutzen. Deine Erklärungen und Beispiele machen Lust, es endlich selber auszuprobieren. Mein „Schweinehund“ sträubt sich nur noch etwas, denn es ist ja immer etwas einfacher das zu machen, was man bereits kann😎
    Tschakka!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.