Besser Sticken Serie 2

Hallo Ihr Lieben,

unsere „Besser Sticken“- Serie bekommt bis heute so viel tolles Feedback, das ist einfach toll! Dafür möchten wir uns auf diesem Wege ganz herzlich bedanken. Es ist eine große Freude zu sehen, wenn die Serie verlinkt oder darauf hingewiesen wird und Euch somit noch mehr Freude am Sticken bringt!

Darum gibt es jetzt auch die

Besser Sticken Serie 2!

 

In der ersten Serie  haben wir viele Informationen  zum Thema Stickmaschinen, Stickdateien, Vliese, Nadeln, Garne etc. gesammelt. Gemeinsam mit dem Nähpark möchten wir uns in der Fortsetzung der Serie, anhand einer Art Experiment zwei Themen widmen und diese tiefer erforschen:

  • Richtige Vliese für das jeweilige Projekt
  • Einspanntechniken

Wir werden eine Datei in diversen Beiträgen auf unterschiedlichen Stoffen sticken. Dabei werden wir die für das Material geeigneten Vliese, Einspanntechniken und Maschineneinstellungen detailliert besprechen. Wir finden, dass dies eine gute Art ist, Schritt für Schritt die Einsätze der unterschiedlichen Vliese und andere Kniffligkeiten zu lernen. Also „learning by doing“, oder hier eher “learning by seeing”.

Stickdateien verstehen

In der ersten Blogbeitrag-Reihe haben wir unter anderem erklärt, warum eine Stickdatei nicht gleich eine Sticktdatei ist. Erklärt wurde auch, warum die am besten digitalisierten Designs und der besten Maschine mit Küchenkrepp, Babytüchern oder falschen Nadeln, Garnen und Spannungen nichts werden können. Der Beitrag „Gute Stickdateien“ erklärt ganz gut, wie Stickdateien für den Haushaltsbereich digitalisiert werden und wie das manchmal zu Problemen führen kann. Dort wird erklärt, dass die Stickdateien für den Haushaltsbereich als „Universal“-Dateien angelegt werden. In der Industrie dagegen werden Stickdateien extra für das jeweilige Material erstellt. Bei einigen meiner Stickdateien habe ich angefangen, separate Versionen für dehnbare Materialien anzubieten. Hier könnt Ihr beispielsweise sehen, dass diese relativ dichte Datei perfekt auf mittelschwerem Jersey ausgestickt hat. Ganz ohne Zauberei und Tricks.

Das liegt hier daran, dass die Stichdichten in dieser Version, welche extra für Jersey angelegt worden ist, einfach anders sind, als in einer „universellen“ Datei. Im Haushaltsbereich sind solche Stickmuster aber nicht der Standard. Bleiben wir also bei dem was uns zur Verfügung steht: Unseren „universellen“ Stickmuster.

Diese sind so in der Software mit ihren Stichdichten und Schrumpfausgleichwerten angelegt, dass sie auf den meisten Materialien ganz gut aussticken. Die Stickqualität wird leider auch durch die Konvertierung in andere Formate beeinträchtigt. Wenn man ein Stickmuster in viele Formate konvertiert, hat man bei der Konvertierung aus der Originaldatei (Softwarenative) einen kleinen Qualitätsverlust. Hier kann man leider nicht viel machen und muss diesen Verlust im Haushaltsbereich hinnehmen. Es ist hier wichtig zu sagen, dass dieser Qualitätsverlust meistens durch das Konvertieren mit der richtigen Sticktechnik (Vlies, Nadel, Garn, Einspannung, Maschineneinstellungen) sehr gut ausgeglichen werden kann.

 

Zum besseren Verständnis

Habt Ihr die Erfahrung schon gemacht, dass ein Muster auf dickerer Baumwolle oder Stickfilz toll ausstickt, auf dehnbaren Stoffen aber nicht? Es sieht gar nicht mehr so toll aus, weil sich der Stoff zusammenzieht oder die Nadel gar Löcher in den Stoff geschlagen hat?

Das Problem hier wird überwiegend durch eine inkorrekte Einspannung verursacht. Falsches Vlies, falsche Maschineneinstellungen, inkorrekte Einspannung in den Rahmen, all dies können Gründe für dieses Problem sein, allerdings nicht nur diese!

Ein Ziel dieses Experiments ist es auch zu erkennen, dass manche Stickdateien aus dem Haushaltsbereich (Stickfläche, Stickdichte) einfach nicht für alle Materialien geeignet sind.

Technische Hintergründe verstehen führt zum Erfolg

Hier sage ich nur: Lerne Deine Maschine kennen!

Ich sehe es oft in meinen Kursen oder aber bei Hilfestellungen von Stickproblemen, dass viele ihre Maschine nicht kennen. Dies bitte ich nicht als Vorwurf aufzufassen, sondern als Argument für die Probleme. Weiß man beispielsweise nicht, wo die Oberfadenspannung oder Geschwindigkeit reduziert werden kann, oder fädelt die Maschine falsch ein, führt dies zu Problemen. Ebenso wenn man bei einem 40er Garn eine 90er Nadel nimmst und dann noch falsch einspannt. Mit solchen Fehlern kann man keine guten Resultate erzielen.

Die trockenen und technischen Sachen muss man sich leider einfach „reinziehen“. Nur so versteht man, warum ein Fadennest entsteht oder das Garn reißt. So hat man einfach viel mehr Spaß am Sticken, weil man tolle Erfolgserlebnisse hat.

Diese technischen Sachen sind wirklich nicht schwer zu verstehen und zu lernen!

Hier die Schritte zum Erfolg:

  • Lerne Deine Maschine kennen – korrekt einfädeln, Oberfadenspannung und Geschwindigkeit verstellen, regelmäßig saubermachen und, wenn erforderlich, ölen und regelmäßig zum Service bringen!
  • Kenne Deine Nadeln und Garne – die Nadel muss zu Garn und Stoff passen, qualitativ hochwertig sein und regelmäßig gewechselt werden. Siehe Beitrag zu diesem Thema hier.
  • Kenne Deine Vliese! Dazu kannst Du schon in der ersten Serie einiges nachlesen, und hier in diese Serie neues dazu lernen!

Gemeinsam lernen und Spaß haben

Ich freue mich darauf, diese Beiträge über die nächsten Monate für Euch auszuarbeiten. Wir werden einiges lernen. Am Schluss werdet Ihr in der Lage sein, besser zu sticken und dadurch einfach mehr Spaß daran zu haben. Das eine oder andere Freebie oder eine Verlosung wird es auch geben – da sind wir noch ein wenig am Überlegen was es wird. Wir werden uns von der Serie und wie sie ankommt einfach leiten lassen.

Im nächsten Beitrag kauen wir ein wichtiges Thema durch: Einspannen und Positionieren. Einspannen ist wahrscheinlich das Wichtigste und Schwierigste beim erfolgreichen Sticken!

Wir werden diverse Einspannungstechniken, auch für sehr große Stickrahmen, behandeln und lernen, wie man den sogenannten „Hoop Burn“ vermeiden kann. Schließlich lernen wir wie man eine Stickerei auf dem jeweiligen Trägerstoff absolut perfekt positioniert. Seid gespannt!

Bis dahin beste Grüße

 

 

 

4 Kommentare

  1. Ich freue mich und bin sehr gespannt. Mal sehen meine Stickereien super aus, leider hatte ich aber auch schon sehr viele Probleme und kann die Infos und Hilfe hier sehr gut gebrauchen. Vielen Dank dafür!

  2. Ooohhhh Ja, die Vorschau ist schon Klasse, ich freue mich riesig auf Serie 2 und bedanke mich jetzt schon mal für die ganze Arbeit und liebevolle Mühe!

  3. Vielen lieben Dank, ich war schon von der 1. Serie total angetan und kann sie nur jedem der sticken möchte ans Herz legen. Ich freu mich sehr auf weitere Tips. DANKE, danke, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.