Crazy Patchwork

Aufgrund der großen Beliebtheit auf dem Stoff & Liebe NähVent im Oktober, haben wir versprochen für Euch die Anleitung zu den Crazy Patchwork Mug Rug auf unserem Blog anzubieten. Hier kommt sie! Wir wünschen viel Freude beim Nachnähen!

Mug Rug in Crazy Patchwork Technik

Ich freue mich, dass der Workshop auf dem NähVent so gut bei Euch angekommen ist. Martina hat Euch die Technik super toll beigebracht, (Dankeschön Martina!) und hat sich die Mühe gemacht, für alle die Anleitung in Wort und Bild zu erfassen.

Crazy Patchwork wird normalerweise wie klassisches Patchwork gearbeitet, also Streifen werden aneinander genäht, ein Sandwich aus 3 Lagen wird gelegt, alle Lagen werden gequiltet und die Ränder eingefasst. Die Technik die wir hier benutzen ist eine abgewandelte Version die auch die „Quilt as you go“ Technik beinhaltet. Ready? Los geht’s!

Materialliste

  • Schablone für das Mittelteil (Download)
  • ca 10 x 10 cm Vliesofix
  • Motivstoff für die Mitte aus Webware oder Wirkware
  • 15 x 15 cm Thermolam
  • Diverse Stoffstreifen (Reste) aus Webware oder Wirkware
  • 15 x 15 Stoff für die Rückseite
  • Nähgarn
  • Nähmaschine

Anleitung

  • Schablone herunterladen und ausdrucken. Sechseck auf die glatte Seite des Vliesofix übertragen und die Form auf die linke Seite des Motivstoffes aufbügeln. Genau ausschneiden.
  • Ausgeschnittenes Motiv in der Mitte vom Thermolam aufbügeln. Dazu die Papierrückseite entfernen, auflegen und anbügeln.

  • Ersten Stoffstreifen am Motiv anlegen und mit ca 6 mm (1/4 Inch) Nahtzugabe annähen und umlegen so dass die schöne Seite zu Dir zeigt. Die gefaltete Kante mit den Fingern gut glattstreichen oder kurz mit dem Bügeleisen bügeln.

  • Nächsten Stoffstreifen anlegen und die Naht vom Rand des vorherigen Streifens bis zum Ende der Motivseite nähen.

  • Überstehenden Streifen und das vom vorher festgenähten Streifen überstehende Stückchen abschneiden.
  • Den Stoffstreifen auf die rechte Stoffseite falten und die gefaltete Kante mit den Fingern gut glattstreichen oder kurz bügeln.

  • Dies solange wiederholen, bis man am Ende der ersten Runde angekommen ist. Hier hat man dann überstehende Enden von zwei Stoffstreifen und zwar vom ersten angenähten und vom zuletzt angenähten Streifen.
  • Der letzte Stoffstreifen der ersten Runde wird dann vom Anfang des vorherigen Streifens bis zum Ende des zuerst angenähten Streifens genäht.

 

  • Auch hier wieder den überstehenden Rest vom Streifen im rechten Winkel abschneiden…

 

  • …und umklappen

 

  • Ab jetzt legt man alle Streifen so, dass zwei Streifenstückchen der Vorrunde darunter hervorschauen und näht jeweils vom Anfang des vorderen bis zum Ende des hinteren Streifens

 Fast geschafft!

  • Man näht solange in Runden, bis nur noch die Ecken vom Thermolam überstehen. Dann werden hier nur noch die Streifen übereinander genäht, bis das ganze Thermolam mit Stoff bedeckt ist.
  •  Die fertige Vorderseite bügeln, das Teil auf die Vorderseite legen, so dass man auf das Thermolam schaut und rund um das Thermolam die überstehenden Stoffstreifen abschneiden.

  •  Das benähte Thermolam wieder so legen, dass man auf die „schöne“ Seite schaut und den Rückseitenstoff mit der „schönen“ Seite nach unten darauf legen, also rechts auf rechts auflegen.

  • An einer Seite eine ca 7 cm große Wendeöffnung markieren und dann einmal füßchenbreit (7mm) rundherum festnähen – Wendeöffnung offen lassen.
  • Alle vier Ecken schräg abschneiden -> Vorsicht!!! Nicht in die Naht schneiden!
  • Nahtzugaben etwas einkürzen, außer an der Wendeöffnung, das Teil wenden und den Stoff der Wendeöffnung nach innen einschlagen.

 

  • Nochmals bügeln und von der Rückseite aus einmal knappkantig rundherum absteppen. So schließt man die Wendeöffnung und fixiert an allen Seiten das Thermolam.
  • Fertig ist ein Mug Rug aus Stoffresten!

Crazy Patchwork Inspirationen

Für größere Projekte wie Tischset, Tischläufer oder Täschchen einfach das Thermolam und das Motivteil größer zuschneiden.

Bei Täschchen das Schnittmuster auf das Thermolam legen und die Stelle für das Mittelmotiv markieren. Dann Streifen annähen und erst danach das Schnittmuster wieder auflegen und ausschneiden.

Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp:

Als Stoff kann man auch beschichtete Baumwolle oder Wachstuch nehmen. So kann keine Feuchtigkeit durch. Die Vorderseite kann auch mit Lamifix bebügelt werden, legt die Rückseite auf und näht ein Schrägband rundherum an.

Ich wünsche Euch viel Spass beim Nacharbeiten und bedanke mich nochmal bei Martina für die ganze Arbeit!

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.