Heidi Revival #2 – Das Probenähen

Wer kann sich noch an die Zeit erinnern, als unsere erste Heidi im April 2014 zum allerersten Mal auf Jersey erschien?
Als wir damals ein kleines Team an Probenähern aufstellten, war die Kommunikation noch rein über E-Mails. An die SocialMedia Kanäle haben wir uns in dieser Zeit erst langsam herangetastet. Instagram? Ja, schon mal gehört…!
Digitaldruck war so gut wie unbekannt und auf jedem zweiten Stoff war eine Eule abgebildet (oder waren wir da schon in Fuchs-Ära?).

Plötzlich gab es Heidi, die Heldin unserer Kindheit auf Stoff!!! Und das von einem klitzekleinen Onlineshop, der zwar als einer der Ersten Eigenproduktionen anbot, aber den meisten Nähbegeisterten in der boomenden Branche relativ unbekannt war.

Und wie war es für unsere Probenäherinnen der ersten Stunde?  Diese drei „Stoff & Liebe Probenäh-Urgesteine“ erinnern sich.

Wie war es für Dich, als Du von Stoff & Liebe gefragt wurdest, ob Du für uns Probenähen willst?

Kristina:Ich weiß noch ganz genau, wie ich eines Tages im Frühjahr 2014 in mein E-Mail-Postfach schaute und dort neben den üblichen tausend Spam-Mails eine super nette E-Mail von Simone hatte, die anfragte, ob ich mir vorstellen könnte, für Stoff& Liebe Stoffe zu vernähen. Und ob ich konnte! Ich habe die Mail, glaube ich, fünf mal lesen müssen und mich so wahnsinnig gefreut.“

Christin: „Ich dachte beim Lesen der Email, ich werde veräppelt. Denn während andere Näh Blogs schon ein paar Jahre bestehen und mich ständig inspirierten, war ich doch erst einige Zeit dabei ,Sachen für meine Tochter und mich zu nähen.“

Bea: Gefühlt habe ich mich wie „auf einer rasanten Fahrt bei der Achterbahn“. Weihnachten und Geburtstag an einem Tag, glücklich und gleichzeitig absolut überfordert, ob man denn die Anforderungen auch erfüllen kann.

Und wie war das so, als Du den Heidi-Stoff zum Vernähen in den Händen gehalten hast? Kannst Du Dich an den Moment erinnern?

Bea: „Ich weiß es noch gaaaanz genau und es war ganz schön knifflig. Ich wollte es ja nicht versemmeln und dachte unglaublich viel über die einzelnen Nähschritte nach. Normalerweise bin ich ein Mensch, der sehr viel aus dem Bauch handelt. Nur sehr wichtige Entscheidungen werden mehrfach durchgespielt und bis ins kleinste Detail durchdacht, was wirklich nur bei gravierenden wichtigen Entscheidungen passiert. Das ist für mich auch das Schöne beim Nähen. Die Stoffe haben in der Regel ihre eigene Sprache. Ohne viel zu denken kommt eins zum anderen … Hand in Stoff quasi. Doch bei der Heidi und dann auch noch zum allerersten Probenähen, musste für mich einfach alles passen. Es dauerte ein paar Tage, bis ich mich an die Marie von FeeFee damals wagte und den Stoff endlich angeschnitten habe.“

Kristina: „Oh ja, kann ich. Als damals noch zweifache Jungs-Mama hatte ich es natürlich schwer. Heidi ist eigentlich (oder sagen wir mal  überwiegend) etwas für kleinere Mädchen. Daher hatte ich mich für ein Kissen und eine Kosmetiktasche entschieden. Die Sachen gibt es heute noch! Der Stoff ist und war wunderschön, aber wie gesagt ich musste erstmal gucken, in welcher Form ich ihn für uns verarbeiten kann.“ (Die Bilder sind leider irgendwie verloren gegangen, daher hier ein „Nachbau“ späteren Datums auf Heidi 2.

Christin: „Aber natürlich, es gibt so Dinge die verbindet man dann gleich mit mehreren Momenten. Ich habe für meine Tochter ein Shirt, einen Rock und ein kleines Täschchen aus den Stoffen genäht, mit der passenden Stickdatei. Sie hat es zu Ostern bekommen und war sehr stolz darauf – so wie sie es auch heute noch ist bei den genähten Sachen.“

Zum Schluss wollten wir von Kristina, Christin und Bea noch wissen, ob sie etwas über die Zeit bei uns gelernt haben und was die drei mit Stoff & Liebe verbinden.

Für Christin steht eindeutig fest bei der Frage, was sie mit Stoff & Liebe verbindet oder über die Zeit gelernt hat: „Das Kindheitsträume nicht immer verschwinden müssen“, sie leben in den Stoffen und durch uns weiter.

Bea meint dazu: „Oh ja, ich habe so einiges gelernt. Gelernt, dass ich unglaublich gerne dehnbare Stoffe vernähe. Ich frage mich immer noch, wie ich jahrelang auf Baumwolle zurückgreifen konnte. Was nun wohl meine Abneigung für feste Stoffe betrifft 😉 Dass das Leben so bunt ist, wie man es sich selbst macht und den passenden Stoff immer bei Stoff & Liebe findet. Man kann aus jedem Stoff etwas rausholen. Jedes Designbeispiel trotz selbem Stoff so unglaublich individuell und verschieden schön ist, was man anhand der vielen tollen Nähwerke der unterschiedlichen Näher/innen auch deutlich sehen kann. Und ich habe gelernt, dass man mit den Jahren seine eigene Näh-Handschrift entwickelt und man doch anhand von Bildern oder Werke erkennen kann, wer dahintersteckt.“

Und Kristina, die hat ihr Spektrum erweitert, denn sie sagt: „Ich habe tatsächlich gelernt für S&L ab und an auch mal meine Komfort- Zone (die Jungsschiene) zu verlassen und  auch mal für mich  zu nähen. Oder sich an Sachen/Schnitte zu trauen, wo man vorher denkt „ Ohgottogott..wie soll ich das machen“

Wir hoffen, Euch hat der kleine Interview- Einblick der drei Urgesteine in ihrem fünfjährigen Jubiläum bei uns im Probeteam gefallen.

Falls Du Lust auf noch weitere „Erinnerungen“ hast, schau doch mal in unserer Heidi – Ein Sommer voller Glück – Galerie vorbei.

Morgen wartet ein neuer Beitrag auf Euch und eine Verlosung ist auch dabei, also dann, macht es Euch schön, wir sehen uns hier morgen wieder 😊

Liebe Grüße

Eure Stoff & Liebe Familie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.